Titel
3. BODAN-RAIL 2020 - ein modernes Angebotskonzept

BODAN-RAIL 2020 ist zuerst und vor allem ein Angebotskonzept. Es verknüpft die Taktsysteme der deutschen, österreichischen und schweizerischen Bahnen so miteinander, dass auch an den Grenzen ein durchgängiges System entsteht. BODAN-RAIL 2020 webt zwischen die europäische Hochgeschwindigkeitsstrecken ein feinmaschiges Netz von Linien, die die Fläche schnell und grenzüberschreitend erschliessen. Es berücksichtigt die Planungen und Entwicklungen der letzten Jahre und ergänzt sie zu einer integralen Gesamtheit. Durch die konsequente grenzüberschreitende Vertaktung, die Umsteigebahnhöfe und die kurzen Umsteigezeiten entstehen zum Teil massiv kürzere Reisezeiten.

Knotensystem
Bild 6: Das Knotensystem im Bodan-Raum Detailansicht

BODAN-RAIL 2020 unterscheidet 3 Zugskategorien, die unterschiedliche Aufgaben haben und in den Umsteigebahnhöfen (Knoten) untereinander verknüpft sind.

Das A-Zugnetz bildet das internationale und nationale Rückgrat. Die Züge halten in internationalen, überregionalen und regionale Zentren sowie Bahnhöfen mit wichtigen Anschlüssen. Die B-Züge verbinden alle Zentren und Umsteigebahnhöfe im Bodangebiet und bilden so das Städtenetz Bodensee. Im Regionalverkehr (C-Netz) soll eine S-Bahn Bodan die Ortschaften im Untersuchungsgebiet im Stundentakt, in den Agglomerationen gar im Halbstundentakt erschliessen. Die S-Bahn Bodan grenzt im Westen unmittelbar an die S-Bahn Zürich.

BODAN-RAIL 2020 (vgl. Bild 7) zeichnet sich aus durch:

- ein Schnellzugnetz, das die Städte grenzüberschreitend verbindet.
- ein System von Umsteigebahnhöfen, das den Anschluss an die schnellen internationalen Linien mit kurzen Umsteigezeiten sicherstellt.
- einen konsequenten integralen Taktfahrplan mit einem Stundentakt als Standard, vielen Ergänzungen mit Halbstundentakt und wenigen Ausnahmen mit Zweistundentakt.
- eine Bedienung der Fläche mit attraktiven Anschlüssen an die Schnellzüge und die internationalen und nationalen Fernzüge.